Honorare

Die anwaltliche Verfügung lässt sich fallweise aufgrund mehrerer Kriterien vereinbaren, wie der Parameter im Sinne des Ministerialdekrets 55/2014, des Pauschalbetrags, des Prozentanteils an dem Geschäftswert, des Stundensatzes usw.

Den Honoraren sind Kosten und Gebühre – die auf jeden Fall belegt werden – hinzufügen, sowie auch Anwaltsvorsorgebeitrag (4%) und Mehrwertsteuer (22%) außer dem Fall, in dem die Beträge in dem formulierten Kostenvoranschlag als Anwaltsvorsorgebeitrag und Mehrwertsteuer inklusiv dargestellt werden.

Wenn die Formulierung eines Kostenvoranschlages eine eingehende Prüfung der Rechtsangelegenheit durch die Einsichtnahme von Unterlagen und Gespräche verlangt, wird das Honorar für die Erstberatung im Falle späterer Erteilung des Mandats von dem Kostenvorschuss für die auszuführende Tätigkeit abgezogen.

Im gerichtlichen Bereich, wenn es die Voraussetzungen (z.B.: Mindesteinkommensgrenze) gibt, können weniger wohlhabende Bürger auch mangels der italienischen Staatsangehörigkeit (EU und Nicht-EU) und des inländischen Wohnsitzes Recht auf Verteidigung durch unentgeltliche Verfahrenshilfe. Da werden alle Honorare und Kosten direkt von dem Staat getragen.